Gestaltung und Ablauf der Therapie

für mich steht das vorgegebenen und definierte Ziel des Patienten im Vordergrund, um das Hauptproblem zu analysieren und mit dem Patienten durch Steigerung des Selbstmanagements seine Problematik langfristig zu reduzieren. Dies setzt die Interaktion seitens des Arztes und des Therapeuten voraus. (Interdisziplinärer Gedanke)

 

Clinical Reasoning

ist ein Denkmodell, welches aus dem Maitlandkonzept stammt, welches sich an den ICF- Kriterien anlehnt. Hierbei wird klar definiert, auf welcher Ebene das Problem zu klassifizieren ist, und wie mit dem Problem gearbeitet werden muß. Eine Stärke bildet der Wiederbefund um bessere Therapieverläufe / Etappen zu erörtern, ob sich die Problematik verschlechtert / verbessert. Abgerundet wird das CR mit einer konsequenten Dokumentation mit Verlauf, um bessere Rückschlüsse auf die Prognose zu geben.

 

funktioneller Denkansatz

durch stetige Fortbildung und praktische Erfahrung kann das Hauptproblem des Patienten schneller erfasst werden, um gezielter daran zu arbeiten. Ein Teil des Konzeptes beruht auf die Schmerzreduktion / Verbesserung der articulären / muskulären Dysfunktion bis hin zur Selbstmanagement Verbesserung. Das mit einbeziehen und schulen (informieren) des Patienten steht im Vordergrund.