Das Bobathkonzept ©

Das Konzept wird von Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Pflegekräften angewendet. Eingesetzt wird das Bobath-Konzept in der Behandlung von Säuglingen, Kindern und Erwachsenen mit zerebralen Bewegungsstörungen, sensomotorischen Störungen und neuromuskulären Erkrankungen wie Schlaganfall, Multipler Sklerose, intrazerebraler Blutung, Schädel-Hirn-Trauma, Erkrankungen des Rückenmarks, Enzephalitis, Hirntumoren, Morbus Parkinson und peripheren Nervenschädigungen.

(Quelle/ Wikipedia)

 

Das Bobathkonzept dient in erster Linie dazu den Patienten in seinen Möglichkeiten zu unterstützen/ verbessern, damit er seine Funktionen/ Herausforderungen im Alltag besser meistern kann. Training der Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL)

PNF Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation

Ziele von PNF sind gestörte Bewegungsabläufe zu normalisieren, hierzu werden die Druck und Dehnungsrezeptorem im Muskel(Propriozeptoren), jedoch auch Sehnen, Gelenkkapsel und Bindegewebe, durch Druck, Dehnung, Streckung und Entspannung stimuliert (proprioceptiv).

Dies erfolgt in festgelegten Reihenfolgen, hierbei kommt es im Muskel zu einer vermehrten/ verminderten Muskelkontraktion je nach Zielsetzung. PNF gehört zu den Basis- Methoden der Physiotherapie und wird charakterisiert durch diagonalverlaufende Muster / Pattern. Ein weiterer Aspekt von PNF ist die Summation von Reize (exterozeptiv taktil, visuell, akustisch).

Anwendungsbereiche wegen seiner aktivierenden Ansätze auch im orthopädischen Bereich.

(Quelle/ Wikipedia)

 

Lymphdrainage/ siehe der lymphatische Patient